Kinder Bergwerk Fiss – Schroffe Gipfel, luftige Höhen und dunkle Höhlen

Die Lesezeit beträgt 122 Sekunden

Kinder Bergwerk Fiss . Der Frodo von Fiss. Ein Riese mit goldenem Herzen, böse Gnome und ein tapferer Held – um das neue Kinder Bergwerk Fiss rankt sich eine Abenteuergeschichte im Herr der Ringe-Format. „Die Zwerge haben zu gierig und zu tief geschürft“, heißt es in der berühmten Herr der Ringe-Saga. Ob das wohl in den Bergen von Serfaus-Fiss-Ladis war? Hier hat sich jedenfalls vor langer Zeit eine ganz ähnliche Geschichte ereignet – dabei herausgekommen ist ein spannendes Spieleparadies: Im August 2017 hat das Kinder Bergwerk in Fiss eröffnet.


Kinder Bergwerk Fiss
Eingang zum neuen Kinder Bergwerk Fiss auf 2.600 Meter Höhe am Schönjoch mit weiter Fernsicht über die Berge. Serfaus-Fiss-Ladis Kinder Bergwerk Fiss auf 2.600 Meter (c) Andreas Kirschner

Schroffe Gipfel, luftige Höhen und dunkle Höhlen – Berge haben seit jeher etwas Geheimnisvolles. Sie wecken den Entdeckergeist, beflügeln die Fantasie und laden zu echten Herausforderungen ein. Die Tiroler Ferienregion Serfaus-Fiss-Ladis – mehrfach ausgezeichnet als besonders familienfreundlich – hat ihr sonniges Hochplateau deshalb zu einem einzigen riesigen Abenteuerspielplatz für Groß und Klein ausgestaltet. Jahr für Jahr lassen sich hier neue Attraktionen bestaunen, die für einen abwechslungsreichen Familienurlaub sorgen. Ganz neu ist das Kinder Bergwerk in Fiss, das natürlich auch gleich mit einer märchenhaften Geschichte aufwartet.

Vor langer Zeit setzte sich der „Goldene Mann“ in den Fisser Bergen zur Ruhe, so lange bis der Riese schließlich gänzlich mit dem Gestein verwachsen war. Inmitten des Berges liegt seitdem eine Goldader – das ehemalige goldene Herz des Mannes. Habgierige Gnome gruben nächtelang nach dem Gold, doch Fulgenz, ein tapferer Fisser Hirte, und seine Freunde stürzten sich ins Abenteuer, um die bösen Gnome aufzuhalten…
Zum Glück nahm die Geschichte wie auch bei Frodo und seinen Herr der Ringe-Gefährten einen glücklichen Ausgang. So wurde der alte Steinbruch inzwischen zum Kinder Bergwerk auf 2.600 Metern Höhe umgebaut: Für alle kleinen Besucher, die nicht nur hoch hinaus wollen, sondern sich auch für das interessieren, was tief unter der Erde passiert, gibt es am Schönjoch in Fiss jetzt viele spannende Spielstationen. Einige Geräte laden zum Klettern und Balancieren ein und gleich nebenan warten Rutschen und Schaukeln auf die kleinen und großen Bergwerker. Doch alle, die das Bergwerk wirklich spielerisch entdecken wollen, kommen an seinem Herzstück natürlich nicht vorbei: Das Labyrinth und der Höhlenerlebnistunnel sind nur etwas für echte Abenteurer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.